You are here: Der Club / Chronik / 1949 - 1953
Sonntag, 2018-01-21

100 Jahre Segel-Club Oevelgönne

Das dritte Nachkriegsjahr brachte einen weiteren Umbruch im Vereinsleben. Die Vereinswettfahrt "Rund um Pagensand" wurde 1948 von Willy Beckmann neu ausgeschrieben. Im Juni, am Tag der Währungsreform, wurde die Vereinswettfahrt mit 10 Booten gestartet. Das Nachrichtenblatt "Blinkfuer" konnte wieder erscheinen. Auch hierbei war Willy Beckmann der Initiator.

Mit der Währungsreform war ein wirtschaftlicher Neubeginn möglich. Es ging aufwärts! Durch den Geldwechsel war die Clubkasse jedoch schlagartig auf Null, so dass eine Umlage von 5,00 DM erhoben werden musste, um den Club wieder liquide zu machen.

Das Clubgelände erhielt eine Einfriedung und ein Emaille-Schild "Segel-Club Oevelgönne von 1901 e.V." wurde am Eingangstor aufgestellt. Die Größenbegrenzung für Sportboote wurde von der Militärregierung auf 10 m erweitert. Boote von 10 - 13 m Länge bedurften der Genehmigung des "Frontier Control-Services", Boote über 13 m Länge bedurften darüber hinaus einer extra Genehmigung. Dies war auch die Zeit einiger Stahlneubauten im Verein. Der Mitgliedsbeitrag wurde neu auf 1,50 DM/Monat festgesetzt. Für die Bootslagerung im Schuppen müssen 2,40 DM im Monat berappt werden.

1948 musste die Elbe zwischen Hamburg und Wittenbergen für die Segelei völlig gesperrt werden. Dieser Abschnitt war jetzt Start- und Landebahn für Wasserflugzeuge, die während der Berlin Blockade zur Versorgung der geteilten Stadt eingesetzt wurden. Emil Sievert, Bruder des unvergessenen Georg Sievert, stiftete 1949 den "Schöttel-Gedächtnis-Wanderpreis" für die "Blitz"-Klasse. Erster Gewinner wurde SK. Fritz Dittmann mit seinem "Blitz 10" mit Namen "Ingeborg III". 1950 konnte unser damaliger Schriftführer und Obmann des Technischen Ausschusses, Karl-Heinz Ostermann, für das Pachtgelände einen neuen Rahmensport-Mietvertrag mit der Liegenschaftsverwaltung, bei günstigen Gebühren für den Verein, aushandeln. Im Jahre 1951 wurde der S.C.Oe. 50 Jahre alt. Unsere Wettfahrt "Rund um Pagensand" wurde erstmalig verbandsoffen ausgeschrieben. Zweihundert Teilnehmer hatten gemeldet. Der Jubiläumsball fand im Winterhuder Fährhaus statt. Der Club zählte 148 Mitglieder mit 76 Booten, ein Verhältnis, das die Aktivität im Segelclub verdeutlicht. Der Bootsschuppen wurde seitlich ausgebaut. Die Lagerfläche betrug jetzt 930 qm. Ein Werkstattanbau, sowie erstmals der Einsatz einer elektrischen Slipwinde, erleichterten von nun an den Betrieb auf dem Clubgelände. Auf der Generalversammlung im August 1953 wurde der Erweiterungsbau unseres Clubheimes mit dem Anbau von Toiletten-, Wasch- und Duschraum sowie eines kleinen Geschäftszimmers, beschlossen. SK. Wilhelm Koester hatte die Bauzeichnung erstellt. Die notwendigen Arbeiten sollten in Selbsthilfe erbracht werden.

Unser Eingang zum Clubgelände am Köhlfleet mit der "Pappelallee"