You are here: Der Club / Chronik / 1936 - 1945
Sonntag, 2018-04-22

100 Jahre Segel-Club Oevelgönne

Der Steg und die Anlagen sind zerstört

Der Verein installierte nun ein umfangreiches Regattaprogramm: Außer den obligatorischen Verbandsregatten sollten noch 3 Vereinsregatten veranstaltet werden. Eine dieser Vereinswettfahrten wurde unter dem Namen "Rund um Pagensand" gestartet. Der S.C.Oe. veranstaltete gemeinsam mit dem S.C.U. und dem S.C.T.Oe. die Vereinswettfahrten. Das Jahr stand auch für das 35. Gründungsfest des Clubs. Für das Fest wurde kein Eintritt verlangt, lediglich für das Essen musste 1,50 RM bezahlt werden.

Willy Beckmann hob das erste Vereinsnachrichtenblatt "Blinkfuer" anlässlich des 35. Jubiläums aus der Taufe. Und endlich war es so weit: Das Richtfest eines Unterkunftsraumes konnte am 29. November 1936 begangen werden. Für das Jahr 1937 bestand der Club aus 76 Mitgliedern mit 25 Segelbooten und 17 Motorbooten. Das Erscheinungsbild des "Blinkfuer" wurde 1937 geändert. Eine Umschlagseite mit Leuchtturm und Blinkfeuer zierte jetzt das Nachrichtenblatt. Der Monatsbeitrag für die Mitglieder betrug nun 1,25 RM. Altona, Ottensen, Oevelgönne und Neumühlen verloren ihre Eigenständigkeit und wurden 1937 zu Groß Hamburg verschmolzen. In diesem Jahr wurde auch unser jetziger Ehrenvorsitzender Karl-Heinz Ostermann Mitglied im Verein und am 5. September konnte die offizielle Einweihung des massiven S.C.Oe.-Clubheimes gefeiert werden.

Trotz Neubau des Vereinshauses war der Verein am Jahresende 1938 schuldenfrei. Hein Garbers, bekannt durch seine spektakulären Atlantik-Überquerungen mit seiner "Windspiel III", wurde als Ehrenmitglied im S.C.Oe aufgenommen. Das Jahr 1939 brachte nichts Gutes. Das Sommerprogramm konnte nur noch zum Teil durchgeführt werden. Im September 1939 wurde der zweite Weltkrieg vom Zaun gebrochen. Die beginnenden Kriegswirren führten zwangsläufig zum zeitweiligen Stillstand der sportlichen Aktivitäten und des Vereinslebens.

Die Jahre 1940 bis 1945 bleiben im Dunklen. Archivmaterial fehlt weitestgehend für diese Zeit.
Trotz der Kriegswirren ist es dem 1.Vorsitzenden Willy Beckmann gelungen, den Verein zusammen zu halten. Die Luftangriffe verschonten 1944 auch den S.C.Oe. nicht.